Mehr Druck – Der neue Bambu-3D-Drucker

Dieser Artikel ist Teil einer Serie, in der wir einige unserer neuen, wertvollen Anschaffungen vorstellen möchten, die wir dank einer Förderung durch die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt umsetzen konnten.

Unsere Maker Mondays gehören zu den am meisten nachgefragten Angeboten unserer Hauses. 3D-Drucker, Lasercutter und Holzwerkzeuge gehören nicht zu den Dingen, die alle einfach so zuhause haben und wir freuen uns, mit unseren Geräten hier einen Bedarf bei den Menschen aus Neu-Ulm und Umgebung stillen zu können. Aus der letzten Förderung der DSEE konnten wir bereits einen Ultimaker 5 mit großem Bauraum und zwei Druckköpfen beschaffen – das war aber als Ergänzung zu den vorhandenen zwei Ultimakers gedacht, die von der Stadt beschafft wurden. Seit der Wiederaufnahme unseres Betriebs war dieser einzelne 3D-Drucker ein Flaschenhals: Wir haben laufend eine große Nachfrage nach 3D-Drucken, aber mit nur einem Drucker stauten sich die Besucher*innen und wir mussten viele Drucker über den Zeitraum bis zum nächsten Maker-Monday in die Druck-Warteschlange schicken.

Beispiel-Benchies aus dem 3D-Drucker: Wie sieht dieser Benchmark-Druck mit der jeweiligen Schichtdicke aus?

Um hier Abhilfe zu schaffen, haben wir durch die Förderung der DSEE einen weiteren 3D-Drucker bestellen können. Wir haben lange überlegt, welchen Drucker wir beschaffen wollen. Wichtig in einem Makespace ist das beste Verhältnis zwischen Wartungsaufwand zu Druckzeit und -umsetzung. Wer zuhause nur für sich druckt und kein Problem damit hat, den eigenen Drucker zu optimieren und anzupassen, liegt mit den auf dem Markt üblichen Bausätzen (meist Kopien eines Prusa-Modells) selten falsch. Die Crux liegt aber eben im notwendigen Feintuning des Bausatzes und meist auch dem Tausch sicherheitskritischer Komponenten, insbesondere bei manchen günstigen Bausätzen, die nicht von Prusa selbst kommen. Damit wir nicht zu viel Aufwand für die laufende Wartung und Fehlerkorrektur und gleichzeitig ein gutes Erlebnis beim 3D-Druck haben, war uns daher wichtig, einen zuverlässigen und schnellen Drucker zu haben, der für möglichst viele Nutzer*innen bei uns gut bedienbar ist.

Im Schnelldurchlauf: Ein 3D-Druck mit mehreren Farben

Als wir die Räume am Weinhof neu bezogen hatten, gab es diese Überlegungen auch schon. Damals hatten wir uns für Drucker aus der Ultimaker-Serie entschieden, die beim damaligen Stand der Technik viele unserer Kriterien (u.A. auch Druck über das Netzwerk) erfüllten. Mittlerweile hat sich der Markt aber deutlich weiterentwickelt. Bei der aktuellen Modellauswahl fiel unsere Wahl daher schnell auf den Bambu X1 Carbon.

Dieser Drucker bietet neben einer beeindruckenden Druckgeschwindigkeit (die auch unseren Ultimaker 5 deutlich in den Schatten stellt) und einem relativ großen Druckraum ein ganz besonderes Schmankerl: Das Automatische Materialsystem AMS. Das AMS bietet die Möglichkeit, innerhalb eines Drucks bis zu vier verschiedene Farben oder auch unterschiedliche Materialien zu verdrucken.

Tauscht automatisch verschiedene Filamente in verschiedenen Farben: Das AMS

Außerdem bietet der Drucker eine automatische Erkennung von Druckfehlern und bietet die Möglichkeit, mit der eingebauten Kamera Zeitraffervideos zu erstellen.

Der Drucker hat sich bereits bei unseren Maker Monday bewährt und den Flaschenhals bei 3D-Drucken deutlich reduziert. Das im Zeitraffer dargestellte Handrad zum Beispiel ist Teil der 3D-gedruckten Druckpresse geworden, die auf dem Chaos Communication Congress im Einsatz war. Wir sind gespannt, was unsere Nutzer*innen aus den neu gewonnen Möglichkeiten schaffen werden.

Ordnung trotz Chaos – Neue Regale und Lagerkisten

Dieser Artikel ist Teil einer Serie, in der wir einige unserer neuen, wertvollen Anschaffungen vorstellen möchten, die wir dank einer Förderung durch die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt umsetzen konnten.

Seit unserem Einzug in Neu-Ulm leben wir an manchen Stellen immer noch aus den Umzugskartons, in denen unsere Materialien knapp ein Jahr lang eingelagert waren. Am Weinhof konnten wir viele unserer Geräte und Gegenstände in Einbauschränken aus Sparkassenzeiten unterbringen. Wir hatten zwar schon Ende 2021 einige Schwerlastregale und Lagerkisten beschafft, die uns die Betriebsaufnahme vor allem in der Werkstatt seit September sehr vereinfacht haben. Durch die Förderung konnten wir nun weitere Industrieregale, Sichtlagerboxen und Lagerkisten beschaffen, mit denen wir gerade nach und nach die verbleibenden Umzugskartons auflösen und unser vielfältiges Material zugänglicher und übersichtlicher organisieren können.

Auch im Backstagebereich können wir jetzt sortieren: Wo sind die DI-Boxen, wo die XLR-Adapter und wo die Dinge, die furchtbare Dinge mit HDMI machen?

Egal ob Netzteile mit verschiedenen Spannungen für Hardwareprojekte, Teilesortimente für Workshops oder die Veranstaltungstechnik im Bühnenbackstage, alles kann nun einen definierten und beschrifteten Platz bekommen, so dass es bei Bedarf schnell gefunden und nach Gebrauch wieder an den richtigen Platz zurückkehren kann.

Nicht zuletzt konnten wir einen umfangreichen Grundstock an persönlichen Lagerkisten beschaffen. Jedes aktive Mitglied kann dadurch eine Kiste haben, in der eigenes Material zwischengelagert sein. Seien es um aktuelle Projekte zwischenzulagern, wenn man gerade nicht daran arbeitet, persönliche Gegenstände, eine Packung Tee oder auch die gemütlichen Hausschuhe, die man gerne im Haus tragen möchte.

Ordnung für persönliche Gegenstände und Projekte!

Bei den persönlichen Lagerkisten haben wir uns für klassische graue Euronormbehälter im Maß 40cm × 30cm × 22cm entschieden. Das ist ein guter Kompromiss zwischen genug Platz und nicht zu viel Platz. Die momentan 64 Kisten müssen ja auch gelagert werden. Selbst auf über 1000 Quadratmetern wird es auch mal knapp. Und, sind wir ehrlich, große Kiste bedeutet auch schnell große Unordnung.

Auch das Fluepdot freut sich

Aktuell gestaltet jede Person ihr Label selbst, aber vielleicht gibt’s in naher Zukunft auch schicke, aber trotzdem pesonalisierte gemeinsame Labels. Hauptsache ist gerade: Wir sind wie von Anfang an chaotisch organisiert, organisieren aber unser Chaos, wo es geht.

Unser Dank der initiative.ulm.digital für die Förderung!

Wir möchten herzlich der initiative.ulm.digital danken, die dreieinhalb Jahre lang die hauptamtliche Teilzeitstelle von Juka Wessalowski im Verschwörhaus durch Spenden finanziert hatte!

Bereits wenige Tage nachdem durch den Gemeinderatsbeschluss die Umsetzung des bis dahin ausgearbeiteten Konzepts für das Verschwörhaus gesichert war, fand ein erster Austausch mit späteren Gründungsmitgliedern der Unternehmerinitiative statt. Schon bei der Gründung des Unternehmervereins im Juli 2016 schrieben sich die Initiator:innen der Initiative die finanzielle Unterstützung des (damals noch unter dem Arbeitstitel „Stadtlabor“ laufenden) Verschwörhaus für die Förderung von Talenten und Ideen auf die Fahne. Unter anderem sollten weitere Personalkapazitäten über die von der Stadt gestellten Ressourcen hinaus ermöglicht werden. Auch das Engagement der Initiative für das Freie IoT-Netzwerk „The Things Network“ geschah in enger Kooperation mit dem Verschwörhaus – so veranstalte die Initiative einen Auftaktworkshop im Dezember 2016, für den wir Räume und Infrastruktur stellten. Die Zusammenarbeit von Zivilgesellschaft, Unternehmen, Wissenschaft und Verwaltung zeigte sich beim Freien Sensornetzwerk in besonderem Maße: Der Unternehmerverein sorgte mit den ersten Gateways für eine Grundversorgung, die nach und nach von weiteren Akteuren ausgebaut wurde. Die Installation des sowohl symbolischen wie wirkungsvollen Gateways auf dem Münsterturm Ende 2018 wurde von der Initiative bezahlt, die praktische Umsetzung mit Tatkraft aus dem Digitalen Ehrenamt mitbetrieben, und das Verschwörhaus stellt seither per Funkbrücke die Internetanbindung sicher.

Im Sommer 2017 beschloss die Initiative erstmals auch die direkte finanzielle Förderung des Verschwörhaus. Durch Spenden an den gemeinnützigen Open Knowledge Foundation e.V. konnte Juka Wessalowski ihre bis dahin teils ehrenamtlich, teils durch anderweitige Förderungen überbrückungsfinanzierte Arbeit im Haus ab diesem Zeitpunkt auch hauptamtlich bis Ende 2020 ausführen. Dies führte mittelbar auch zur Einwerbung mehrerer Förderungen. Zuletzt wurde Ulm dadurch zum ersten von zwei Standorten der durch Stiftungsgelder geförderten Jugend hackt Labs für unterjährige Jugendarbeit. Abseits der Veranstaltungen für Jugendliche konnte durch die Stelle weitere Aufbau- und Entwicklungsarbeit im Haus beschleunigt werden, und es wurden an anderen Stellen Kapazitäten für weitere spannende Projekte frei. Durch dieses Gesamtkonstrukt konnten wir der Initiative Monat für Monat beeindruckende Zahlen berichten – und regelmäßig auch frühzeitig auf spannende Entwicklungen und Freie-/Open-Source-Projekte hinweisen, aus denen lokale Unternehmen eigene Produkte und Dienstleistungen entwickeln können.

Neben dem Dank für die Finanzierung der Stelle von Sommer 2017 bis 31.12.2020 danken wir zudem herzlich für die finanzielle Unterstützung mehrerer Kleinprojekte im Lauf der Jahre. Unter anderem bezahlte die Initiative die Materialkosten der „Münsterplatine“, die durch ehrenamtliche Arbeit der TTN-Gruppe von Grund auf entworfen und entwickelt wurde. Diese Platine ermöglichte insbesondere in den Anfangszeiten von „The Things Network“ in Ulm einen niederschwelligen und günstigen Einstieg in das Sensornetzwerk LoRaWAN.

Sowohl das Programm Jugend hackt als auch The Things Network bleiben Ulm und dem Verschwörhaus über das Förderende hinaus erhalten. Ein großer Dank gilt der Stadt Ulm, die die kurzfristig durch das Ende der Unterstützung entstandene Finanzierungslücke auffangen und unsere Jugendarbeit als weitsichtige Investition in die IT-Nachwuchsförderung unterstützen möchte! Und auch die vielfältigen ehrenamtlichen Tätigkeiten im Haus rund um das Freie LoRaWAN-Netzwerk in Ulm – vom Betrieb eigener Gateways bis zu den Anstrengungen für einen niederschwelligen Einstieg für alle – bleiben natürlich erhalten.

Du möchtest als Privatperson oder mit deinem Unternehmen unsere vielfältige Arbeit nachhaltig unterstützen? Die einfachste Möglichkeit ist eine Fördermitgliedschaft im Verschwörhaus e.V.! Der eingetragene Verein ist gemeinnützig, das heißt, Zuwendungen an den Verein können steuerlich geltend gemacht werden.

Der Gemeinderat findet uns cool \o/

Nach acht Monaten Brainstorming, Konzeption und Vorbereitung ging am 28. März die Vorlage mit dem Namen GD 198/16 in den Hauptausschuss des Ulmer Gemeinderats – und wurde einstimmig angenommen! Damit ist der Weg frei für das „Experimentierfeld für die Stadt von morgen“ mitten in der Stadt, und die Finanzierung bis Ende 2016 gesichert! Yay! \o/ \o/ \o/

Die Südwest Presse berichtete kurz danach:

Braucht’s so was überhaupt, wo es „doch schon so Vieles gibt“? Dem begegneten Thomas Kienle, CDU („ein vorbehaltloses Ja“) und Lena Schwelling, Grüne („das ist wirklich ein verdammt geiles Projekt, 70.000 Euro dafür sind Peanuts“) mit demonstrativen Gegenpositionen.

Wir freuen uns darauf, das „verdammt geile Projekt“ in die Tat umzusetzen 🙂