Auf zur Sommerzeit – Monatsbericht März 2024

Sonne! Regen! Saharastaub! Wechselhaftes Wetter! Aber immerhin Sommerzeit! Das alles hat uns der März gebracht, neben ganzen 19 öffentlichen Veranstaltungen des temporärhaus. Hervorheben möchten wir davon diesen Monat den Vortrag über The Human Cost of AI, den Workshopabend Wikidata loves Basketball und das über drei Tage gehende LokaliCon-Treffen der deutschlandweiten Lokalen Community-Räume der Wikipedianer*innen (das trotz der drei Tage nur einmal für die Statistik zählt). Außerdem fand erstmals eine Küche für alle im Rahmen des Klimabündnis statt, das auch vom Haus der Nachhaltigkeit unterstützt wird.

Blick auf die Bühne, auf der Mophat Okinyi zugeschaltet ist und berichtet. Im Vordergrund schemenhaft die Zuhörenden.

Da der Input zu den menschlichen Kosten des aktuellen KI-Hypes so perfekt zu den eine Woche später startenden Ulmer Denkanstößen passte, konnten wir Prof. Rebekka Hufendiek für die Moderation gewinnen. Mophat Okinyi führte eindrucksvoll die Arbeitsbedingungen von Clickworkern beispielsweise in seinem Heimatland Kenia aus, die nicht nur das Training von „KI“ erst ermöglichen, sondern sich jeden Tag als erste Moderationsinstanz durch Hass- und Gewaltdarstellungen auf den Social Networks der einschlägigen Tech-Konzerne kämpfen müssen. Danke an den CCC Ulm und Guido Sondern für die Vermittlung und Zusammenarbeit zu diesem Programmpunkt!

Daneben liefen wie gewohnt 15 Mal die regelmäßigen Termine, vom OpenStreetMap-Stammtisch über das Nähcafé, RAD-ikal technisch, vier Live Let’s Plays und je zwei Ausgaben von F.U.C.K., des Maker Monday, von CTF/PPP und dem TTN/LoRaWAN-Abend, der wie berichtet nun auch ein offener Abend für alle Dinge rund um das Elektroniklabor ist.

Karo steht auf der Bühne und erklärt den Zusammenhang zwischen Verschlusszeit und ASA/ISO bei der Fotografie.

Bei einem der F.U.C.K.-Termine ging es um Fotografie und wie ASA/ISO, Blende und Verschlusszeit zusammenspielen. Fast schon trivial für Karo, die sich sonst tagsüber mit Quantenoptik beschäftigt. Wir haben derweil auch allgemein mit Fotografie gespielt, um Aufnahmen von Objekten unter Freier Lizenz auf Wikimedia Commons hochzuladen. Und wie beschrieben möchten wir unseren Fotocopter einsetzen, um auch Aufnahmen aus der Luft als Freies Wissen der Welt zur Verfügung stellen zu können.

Hausbauarbeiten, Hausputzwochenende, Werkstatt und Atelier

Nach getaner Aufräum- und Putzarbeit sitzen 13 der am Wochenende Aktiven beim gemeinsamen Essen.

Wir zählen bei den Monatsberichten traditionell nur die Termine, die sich an die allgemeine Öffentlichkeit oder an Gruppen aus dem selbstlos aktiven Digitalen Ehrenamt richten. Wie schon seit Beginn der Communityarbeit am Weinhof und auch seit der Wiedereröffnung in Neu-Ulm steht diesen öffentlichen Terminen stets mindestens eine ebenso große, wenn nicht mehrfache Zahl inoffizieller, interner und rein ehrenamtlich bestrittener Arbeitstreffen gegenüber. Praktisch alles an der Infrastruktur vom schnellen WLAN über das Zugangssystem bis zum Getränkeautomaten hängt bei uns an ehrenamtlichem Engagement – und das bedarf regelmäßiger Arbeitseinsätze, die gemeinsam natürlich mehr Spaß machen als alleine.

Dazu gehört im März ein Frühjahrsputz-Wochenende zu Beginn des Monats, wo wir gemeinsam mit den Aktiven des Haus der Nachhaltigkeit unsere gemeinsamen Räume aufgeräumt und umorganisiert haben, plus Reinigung von Fensterflächen, Böden und weiteren Orten. Wir haben dabei unter Anderem das Elektroniklabor umorganisiert, Staub gewischt, Fenster geputzt und nicht zuletzt gemeinsam gebruncht.

Felix, Max und Jana verfrachten einen Parkscheinautomaten auf zwei Bürostühlen durchs Haus

Wir haben Dinge und Geräte an neue Orte verfrachtet und vor allem auch die Werkstatt aufgeräumt. Denn aufgrund einer Umorganisation der Flächen gemeinsam mit dem HdN können wir nun direkt auf der anderen Seite der Elektronikwerkstatt eine Atelierfläche für Sticken, Nähen, Siebdruck, Linoldruck, Cyanotypie und alle möglichen weiteren künstlerischen Dinge einrichten \o/

Wir haben ein Feld des Schwerlastregals in der Holzwerkstatt abgebaut und aus Vereinsmitteln die notwendigen Regalständer beschafft, um ein zweifeldiges Schwerlastregal beim Atelierbereich für die Unterbringung aller Kunstutensilien zu schaffen. Dort liegt nun alles, was wir für all unsere künstlerischen Angebote benötigen.

Gemeinsam wird eines der Regalfelder in der Werkstatt abgebaut, um es ins Atelier bringen zu können.

Das Aufräumen in der Werkstatt galt aber nicht nur der Einrichtung der Atelierflächen. Einerseits haben wir eine der Werkbänke ins Atelier umgezogen, auf der künftig dort gearbeitet werden kann. Und die durch den Regalabbau freigewordene Fläche dient nun einer anderen mobilen Werkbank als Ort.

Andererseits haben wir in der Mitte der Holzwerkstatt nun Platz für die weiteren, aus der DSEE-Förderung beschafften Holzverarbeitungswerkzeuge, die nun an ihrem Platz stehen. Wir haben in den nun über sieben Jahren viele Erfahrungen mit dem Betrieb einer offenen Werkstatt sammeln können – was möchten Menschen bei uns bauen, welche Geräte braucht es dafür und vor allem: Mit welchen Geräten bekommt man auch dann gute Ergebnisse, wenn man nicht jeden Tag professionell mit ihnen arbeitet. Wir möchten hier noch gar nicht zu viel verraten und viel lieber ausführlich in einem separaten Post beschreiben. Wer zu den Maker Mondays kommt, kann die Maschinen aber schon jetzt bewundern – und nach dokumentierter Unterweisung auch damit arbeiten!

Der Ausblick

Auf den März folgt der April – und einerseits geht dann schon wieder ein regelmäßiger neuer Programmpunkt aus dem Ehrenamt für die Allgemeinheit an den Start, über den wir bald berichten werden.

Andererseits sind wir ja nicht die einzigen, die unser gemeinsames Haus bespielen und deswegen möchten wir auch ausdrücklich auf das Monatsprogramm unserer Haus-WG-Partner*innen des Haus der Nachhaltigkeit verweisen. Im April läuft noch die Fotoausstellung, die zu den allgemeinen Öffnungszeiten (siehe unserer beider Kalender) zugänglich ist. Und im April-Programm des HdN finden sich Perlen wie ein Workshop gegen rechte und diskriminierende Stammtischparolen des VVN Ulm und des FCLR Ulm am 15.4. sowie die Eröffnung der Leihbar am 18.4., wo ihr künftig praktische Gebrauchsgegenstände aus einer Bibliothek der Dinge entleihen können werdet.

Es lohnt sich also, beide Terminkalender im Auge zu behalten. Und wir würden uns freuen, euch bei uns begrüßen zu können – egal ob bei Angeboten des HdN oder bei uns und egal ob ihr zum ersten Mal da seid oder ob ihr wiederkommt!

Freie Fotos aus der Luft – wir haben eine Fotodrohne

Dieser Artikel ist Teil einer Serie, in der wir einige unserer neuen, wertvollen Anschaffungen vorstellen möchten, die wir dank einer Förderung durch die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt umsetzen konnten.

Durch unsere enge Verbindung zu Wikimedia Deutschland und den vielen Projekten zu Freiem Wissen wie Wikipedia, Wikimedia Commons, Wikidata und so weiter haben wir schon immer sehr gerne zu Freiem Wissen beigetragen. So haben wir historische Bilder Ulmer Straßenbahnen aus der Bevölkerung gesammelt und mit der Scannerstation der Stuttgarter Community der Allgemeinheit unter Freier Lizenz verfügbar gemacht.

Was uns aber schon immer ein bisschen gefehlt hat, auch weil andere lokale Räume damit so wunderschöne Fotos machen, ist eine Drohne mit guter Kamera.

Draufsicht auf den Quadcopter mit Fernsteuerung

Durch die Förderung der DSEE konnten wir nun eine DJI Air 3 Drohne anschaffen. Und das eröffnet uns richtig viele Einsatzgebiete, z.B. tolle Luftbilder von historischen Gebäuden, Naturdenkmälern und anderen interessanten Objekten in der Region. Und das kommt danach natürlich alles zu Wikimedia Commons, zur freien Verfügung für alle. So können wir vielleicht bald auch Einreichungen für die Wettbewerbe Wiki loves Monuments oder Wiki loves Earth machen.

Nach ein paar Jahren des Übergangs gilt seit dem 01.01.2024 für alle Drohnenmodelle verpflichtend die aktuelle Verordnung der EU. Unsere Drohne liegt in der offenen Kategorie A1, UAS-Klasse C1, was bedeutet, dass man sie mit einem entsprechenden Führerschein in der Nähe von (aber nicht über) Menschen, sowie nahe an Gebäuden, fliegen darf. Für unseren Einsatzzweck daher sehr passend. Pro Akku haben wir auch eine Flugzeit von realistisch ca. 30-35 Minuten, was entspanntes Fliegen und Ausrichten für’s Foto erlaubt. Und wir haben gleich drei dieser Akkus gekauft. Als Betreiber der Drohne (nicht als Pilot!) tritt der temporärhaus e.V. auf, so dass die nötige Haftpflichtversicherung für unsere Mitglieder über den Verein abgedeckt ist.

Ein sehr begeisterter Matthias pilotiert die DJI Air 3 im Wohnzimmer

Was machen wir also mit der Drohne bzw. was kannst du mit der Drohne mit uns machen? Wir werden regelmässig mit der Drohne auf Fototour gehen, und wenn du die Drohne fliegen darfst (A1 Führerschein), dann bist du herzlich eingeladen mitzukommen und mitzumachen. Wir planen aktuell die ersten Touren, z.B. sind die Bundesfestungen rund um Ulm ein guter Anlass für einen Anfang. Sobald es mehr spruchreifes gibt, wirst du es hier bzw. in unserem Kalender finden.

An dieser Stelle natürlich einen großes Danke an Wikimedia Deutschland sowie der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt, die uns durch Ihre Förderungen solche Hardware und Projekte überhaupt erst ermöglichen.

Die LokaliCon, das Treffen der lokalen Wikipedia-Community-Räume in Neu-Ulm

Vom 22. bis zum 24. März treffen sich gerade über 20 ehrenamtliche Wikipedia-Aktive aus Berlin, Fürth, Hannover, München und Neu-Ulm für ein Vernetzungstreffen im temporärhaus. Sie alle sind in den über Deutschland verteilten Lokalen Community-Räumen aktiv, also Anlaufpunkten in Ladenlokalen, in denen sie gemeinsam mit der jeweiligen Stadtgesellschaft an Freiem Wissen in der Wikipedia und ihren Schwesterprojekten arbeiten können.

Zwischenmoderation beim Praxisaustausch, wie die einzelnen Räume die örtliche Öffentlichkeit erreichen

Egal ob Arbeit an Wikipedia-Artikeln zur Stadtgeschichte, für Drohnenfotografie oder der Fotodokumentation aktueller Ereignisse in der Region sowie spannender alter Technik: Das alles geht viel besser und mit mehr Spaß, wenn man es gemeinsam tut. Deswegen gibt es seit 2014 in mittlerweile sechs großen Städten in Deutschland Lokale Räume als Vernetzungsorte für die örtliche Ehrenamtscommunity. Sie werden alle von Wikimedia Deutschland finanziell gefördert.

Demonstration der Zeitreise-Bildslider aus Fürth auf unserer Bühne

Erstmals treffen sich nun Aktive aus den verschiedenen Räumen an diesem Wochenende zu einer eigenen Austausch-Minikonferenz und wir freuen uns sehr, wieder Gastgeber*innen für eine Wikimedia-Veranstaltung sein zu können. Von der Nachwuchsgewinnung über die Öffentlichkeitsarbeit geht es bis zu ganz praktischen Beispielen wie den beeindruckenden Zeitverschiebungs-Bildern aus Fürth, mit denen historische und aktuelle Aufnahmen desselben Orts miteinander verglichen und erlebbar gemacht werden.

Auf der Stickmaschine wird ein Hoodie mit dem Wikipedia-Ball bestickt

Wir haben uns bereits von vielen schönen Beispielen inspirieren lassen können, die wir in der Doppelstadt in die Praxis umsetzen möchten. Beim temporärhaus-erleben-Ausklang des heutigen Nachmittags konnten wir uns hoffentlich revanchieren, beispielsweise mit ganz persönlich auf der Stickmaschine veredelten Kleidungsstücken, auf denen nun ein Wikipedia-Ball und andere Dinge prangen. Morgen geht es noch einmal weiter – und wir hoffen, die vorher ausgemachten Ziele konnten am Ende rundum erfüllt werden :)

Die Post-it-Wand mit einem Teil der vorab festgehaltenen Wunschziele für das Wochenende

In dieser Wikimedia-Commons-Kategorie findet ihr Fotos vom Workshopwochenende!

Winterendspurt – Monatsbericht Februar 2024

Der Februar ist zwar der kürzeste Monat im Jahr, in den 29 Tagen haben wir es aber dennoch geschafft, 16 eigene öffentliche Termine unterzubringen – und zusätzlich einen Auswärtsbesuch in Backnang, einen F.U.C.K.-Vernetzungsworkshop bei uns im Haus und natürlich wieder viele interne Arbeitseinsätze.

Foto aus der Werkstatt: Seppi und bastelbot bohren Dinge mit der Ständerbohrmaschine

Bei den Maker Mondays bleibt der Andrang weiterhin hoch: Bei beiden Terminen waren wieder rund 30 bzw. 40 Menschen bei uns und es freut uns sehr, dass wir alle zwei Wochen so vielen Ideen zur Umsetzung verhelfen können. Am 5. Februar fiel der Maker Monday erneut mit dem Nähcafé zusammen, so dass wir an diesem Tag über 50 Menschen im Haus begrüßen durften. Zwei Mal traf sich die Gruppe rund um The Things Network und LoRaWAN. Mittlerweile bietet diese Gruppe parallel eine allgemeine Öffnungszeit für alle an, die sich auch abseits der Sensor-Funktechnik mit unserer guten Elektroniklabor-Ausstattung beschäftigen möchten.

Im Elektroniklabor inspizieren drei Menschen eine Platine, die rechts unter dem Stereomikroskop liegt. In der Mitte ist das Videobild der Platine unter dem Mikroskop auf einem Bildschirm zu sehen.

Mit der Gruppe RAD-ikal technisch haben wir seit Februar ein neues monatliches Angebot in Kooperation mit dem ADFC. Hier geht es um Innovationen und Experimente rund um Fahrrad und die Mobilitätswende – beispielsweise die OpenBikeSensoren, mit denen man auf dem Fahrrad fahrend den Überholabstand passierender Autos messen und auswerten kann.

Foto vom F.U.C.K.-Vernetzungstreffen: Menschen sitzen auf im Halbrund aufgestellten Sofas, während eine Person auf der Bühne etwas am Flipchart erklärt.

Wie gewohnt wöchentlich ging es bei den Live Let’s Plays um Computerspielekultur, während die drei Capture the Flag-Treffen sich mit der spielerischen Herangehensweise an IT-Sicherheit beschäftigen. Neben dem überregionalen Vernetzungsworkshop von FLINTA* und Computerkram gab es auch im Februar wieder zwei F.U.C.K.-Abende, unter anderem mit einem Lötworkshop, bei dem Solarleuchten gebaut wurden. Nicht zuletzt traf sich wie jeden Monat der OpenStreetMap-Stammtisch in unseren Räumen.

Lötworkshop: Zwei Teilnehmerinnen beugen sich mit Lötkolben in der Hand über ihre Werkstücke

Spätestens seit dem Chaos Communication Camp 2023 ist die Vernetzung mit anderen selbstbestimmten Räumen in der Region deutlich enger geworden. So war am 3. und 4. Februar eine Gruppe von Aktiven aus Neu-Ulm in Backnang zu einem Vernetzungstreffen zu Gast. Herzlichen Dank für die Gastfreundschaft und den Austausch!

Neben all unseren Veranstaltungen gab es natürlich auch eine ebenso beeindruckende Sammlung von Veranstaltungen des Haus der Nachhaltigkeit in den gemeinsamen Räumen. Hervorheben möchten wir hier das Methodenlabor Liberating Structures, das wir auch über unseren Kalender beworben haben. Abseits der Öffentlichkeit gab es auch wieder viel hinter den Kulissen zu tun:

Sophie lehnt an zwei LED-Matrizen aus Holz

Wir bringen nicht nur nach und nach immer noch die Beschaffungen aus der DSEE-Förderung in Betrieb, uns laufen weiterhin immer noch spannende Sachen zu :) Einen lustigen Zuwachs bekamen wir im Februar vom Team von Widerstand und Söhne, die uns zwei große LED-Matrizen vermachten, für die sie keine Verwendung mehr hatten. Wir wissen zwar noch nicht ganz genau, wo wir diese passend aufstellen, aber der erste Test ergab: Hübsch sieht das aus!

Henning schaut sehr zufrieden in die Kamera. Er stützt sich dabei mit der Hand auf dem frisch aufgebauten Frästisch in der Holzwerkstatt ab.

Auch richtig hübsch ist unser neuer Frästisch, über den sich Henning hier im Bild freut. Bei dem wissen wir außerdem schon, wo wir ihn aufstellen wollen (also den Frästisch, nicht den Henning). Nachdem der Tisch von Seppi angepasst und umgebaut wurde, erweitert er unsere Fähigkeiten in der Holzwerkstatt. Auch das ist wieder ein tolles neues Stück Hardware, das wir aus der DSEE-Förderung beschaffen konnten – aufgrund der vielen Neuanschaffungen wird die Holzwerkstatt demnächst aber noch einmal einen ganz eigenen Bericht bekommen. Und noch etwas hat sich im Februar in der Werkstatt geändert: Der provisorische Staubschutzvorhang wurde durch einen nicht-mehr-ganz-so-provisorischen Moltonvorhang getauscht.

Auch unsere Mitbewohner*innen vom Haus der Nachhaltigkeit waren im Februar vor und hinter den Kulissen fleißig. Was gemeinsame Infrastruktur angeht, hat die Küche einen ordentlichen Ausbau genossen und ist jetzt besser ausgestattet denn je zuvor. Zu guter Letzt ist passend zu den Wochen gegen Rassismus im März die „Better Images of AI“-Fotoausstellung im Salon vom HdN-Team durch Fotografien aus dem Photovoice-Projekt von Jugendlichen aus Deutschland und Südafrika ersetzt worden. Damit kann nun der Endspurt durch die letzten Wochen der Winterzeit starten!

Veranstaltungshinweis: Die menschlichen Kosten der KI

Am Samstag, 16.03.2024, 16.00 Uhr findet ein Vortrag in Kooperation mit dem Freiraum / CCCUlm statt.

In diesem Vortrag erörtert Mophat Okinyi, was für eine hohe psychische Last das Trainieren von KI und das Filtern von schädlichem/illegalem Material für Menschen bedeutet, die diese Arbeit leisten.

Der Vortragende Mohpat Okinyi

Mophat Okinyi ist ein anerkannter Experte auf dem Gebiet des maschinellen Lernens und der künstlichen Intelligenz. Als einer der vielen Techworker in Nairobi war er maßgeblich am Training der dafür notwendigen Modelle beteiligt, die während der Entwicklungsphase von ChatGPT zum Herausfiltern illegaler oder schädlicher Inhalte verwendet wurden.

Als Menschenrechtsaktivist, Vorstandsmitglied der African Content Moderators Union und CEO der Techworker Community Africa setzt sich Mophat für faire Arbeitsbedingungen und die berufliche Entwicklung afrikanischer Techworker ein. Eines seiner Hauptanliegen ist die Wahrung der Menschenwürde bei der Entwicklung von KI.

Der Vortrag wird auf Englisch gehalten und auch live gestreamt. Der Link zum Stream hier.

Besser sticken mit PR1X – unsere neue Stickmaschine

Dieser Artikel ist Teil einer Serie, in der wir einige unserer neuen, wertvollen Anschaffungen vorstellen möchten, die wir dank einer Förderung durch die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt umsetzen konnten.

Noch im alten Haus, als wir mal drüber gehirnt haben, wie wir uns am besten beschreiben, sind wir auf diesen Satz gekommen: „Ein Hack- und Makespace mit Stick-, Strick und Nähmaschinen […].“ Strick- und Nähmaschinen waren uns über die Zeit immer wieder zugelaufen, so dass wir hier einen wahren Maschinenpark haben. Nur die Ende 2016 aus den städtischen Anschubmitteln beschaffte, kombinierte Näh- und Stickmaschine steht uns seit unserem Rauswurf nicht mehr zur Verfügung. Umso klarer war es für uns, wieder eine neue anzuschaffen.

Stickmaschinen sind ein sehr wildes Business. Es gibt Nähmaschinen mit Stickmodul, wie wir sie am Weinhof beschaffen lassen haben, und es gibt sehr professionelle Maschinen mit 10 oder noch mehr Nadeln, die gefühlt für die Massenfertigung bestickter Textilien gedacht sind. Es stellte sich durch unseren praktischen Umgang damit heraus: Beides passt nicht so wirklich zu unseren Bedürfnissen. Mit der kombinierten Näh- und Stickmaschine vom Weinhof waren wir nie so richtig zufrieden, weil sie zwar prima näht, der Stickmodus sich aber immer etwas nach einem Kompromiss anfühlte. Mit den gesammelten Erfahrungen konnten wir aber nun genauer sagen, was wir haben wollen: Eine Maschine, die zwar einfach bedienbar ist, aber trotzdem zuallererst eine wirkliche Stickmaschine ist, damit wir möglichst viele verschiedene Sachen damit besticken können.

Einer der ersten Versuche mit der neuen Maschine

Unsere Wahl fiel am Ende auf die Brother PR1X, und bis jetzt erfüllt sie unsere Erwartungen sehr gut und sie wird auch fleißig und immer wieder benutzt. Es gibt wie schon bei der früheren Husky einige mitgelieferte Bordüren und Schriftarten, die direkt an der Maschine ausgewählt und dann gestickt werden können – aber um ehrlich zu sein, wirken diese Designs teilweise ein bisschen hinter der Zeit. Man kann aber natürlich auch Dateien von einem USB-Stick lesen und diese dann sticken lassen. Dazu ist wie immer eigentlich eine spezielle Software des Herstellers vorgesehen, die zusätzliches Geld kostet. Zusätzlich widerspricht so eine proprietäre Software unserem Grundsatz von Freiem Wissen und Freier Software und den damit verbundenen gesellschaftlichen Freiheiten: Jede*r sollte diese Maschine nutzen und von ihrem oder seinem Rechner steuern können.

Zum Glück gibt es aber eine engagierte Community rund um Stickmaschinen, die das Inkscape-Plugin Ink/Stitch entwickelt hat. Damit kann man mit der Freien Grafiksoftware Inkscape Vektorgrafiken zeichnen oder importieren und dann zu Maschinencode der passenden Stickmaschine verwandeln. So können alle ihre eigenen Muster, Logos, Bilder oder sonstigen Ideen entwerfen und dann sticken. Natürlich haben wir das auch gleich schon ausprobiert und unser Zelti auf alle möglichen Stoffe verteilt.

Passend auch für die Taschen von Geräten, die wir haben: Das Logo markiert, dass das aus unserem Fundus ist.

An der Stelle auch ein großes Hurrah an Freie Software und alle, die zu diesem Plugin beigetragen haben. Ein großes Manko mit der alten Stickmaschine war, dass die Freien Alternativen damals noch nicht so gut bedienbar waren, so dass der Entwurf der zu bestickenden Dinge eine große Hürde darstellte. Mit Inkscape und Ink/Stitch können wir nun selbst eine beeindruckende Maschine wie die PR1X einfach so bespielen.

Nochmal zum Hardware-Aspekt: Die Stoffe, die man besticken möchte, spannt man in einen Rahmen an, der dann an der Maschine befestigt wird. Bei der alten Näh- und Stickmaschine war dieser Rahmen immer in das Design der klassischen Nähmaschine eingebaut. Das machte es schwer bis unmöglich, zum Beispiel Hoodies damit zu besticken. Bei der neuen Maschine haben wir nun gleich neun Stickrahmen in verschiedenen Größen und eine Maschine, die von Haus aus auf Bestickung hin designt worden ist. Damit können nun Stoffstücke jeder Größe bestickt werden.

Vom kleinen Patch über die Basecap bis zum Pullover, für fast jedes Textil haben wir einen passenden Stickrahmen.

Wer die neue Stickmaschine nutzen will, darf gerne an einem unserer Nähcafes oder Maker-Mondays vorbei kommen und nach Einweisung Spaß damit haben!

Mehr Druck – Der neue Bambu-3D-Drucker

Dieser Artikel ist Teil einer Serie, in der wir einige unserer neuen, wertvollen Anschaffungen vorstellen möchten, die wir dank einer Förderung durch die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt umsetzen konnten.

Unsere Maker Mondays gehören zu den am meisten nachgefragten Angeboten unserer Hauses. 3D-Drucker, Lasercutter und Holzwerkzeuge gehören nicht zu den Dingen, die alle einfach so zuhause haben und wir freuen uns, mit unseren Geräten hier einen Bedarf bei den Menschen aus Neu-Ulm und Umgebung stillen zu können. Aus der letzten Förderung der DSEE konnten wir bereits einen Ultimaker 5 mit großem Bauraum und zwei Druckköpfen beschaffen – das war aber als Ergänzung zu den vorhandenen zwei Ultimakers gedacht, die von der Stadt beschafft wurden. Seit der Wiederaufnahme unseres Betriebs war dieser einzelne 3D-Drucker ein Flaschenhals: Wir haben laufend eine große Nachfrage nach 3D-Drucken, aber mit nur einem Drucker stauten sich die Besucher*innen und wir mussten viele Drucker über den Zeitraum bis zum nächsten Maker-Monday in die Druck-Warteschlange schicken.

Beispiel-Benchies aus dem 3D-Drucker: Wie sieht dieser Benchmark-Druck mit der jeweiligen Schichtdicke aus?

Um hier Abhilfe zu schaffen, haben wir durch die Förderung der DSEE einen weiteren 3D-Drucker bestellen können. Wir haben lange überlegt, welchen Drucker wir beschaffen wollen. Wichtig in einem Makespace ist das beste Verhältnis zwischen Wartungsaufwand zu Druckzeit und -umsetzung. Wer zuhause nur für sich druckt und kein Problem damit hat, den eigenen Drucker zu optimieren und anzupassen, liegt mit den auf dem Markt üblichen Bausätzen (meist Kopien eines Prusa-Modells) selten falsch. Die Crux liegt aber eben im notwendigen Feintuning des Bausatzes und meist auch dem Tausch sicherheitskritischer Komponenten, insbesondere bei manchen günstigen Bausätzen, die nicht von Prusa selbst kommen. Damit wir nicht zu viel Aufwand für die laufende Wartung und Fehlerkorrektur und gleichzeitig ein gutes Erlebnis beim 3D-Druck haben, war uns daher wichtig, einen zuverlässigen und schnellen Drucker zu haben, der für möglichst viele Nutzer*innen bei uns gut bedienbar ist.

Im Schnelldurchlauf: Ein 3D-Druck mit mehreren Farben

Als wir die Räume am Weinhof neu bezogen hatten, gab es diese Überlegungen auch schon. Damals hatten wir uns für Drucker aus der Ultimaker-Serie entschieden, die beim damaligen Stand der Technik viele unserer Kriterien (u.A. auch Druck über das Netzwerk) erfüllten. Mittlerweile hat sich der Markt aber deutlich weiterentwickelt. Bei der aktuellen Modellauswahl fiel unsere Wahl daher schnell auf den Bambu X1 Carbon.

Dieser Drucker bietet neben einer beeindruckenden Druckgeschwindigkeit (die auch unseren Ultimaker 5 deutlich in den Schatten stellt) und einem relativ großen Druckraum ein ganz besonderes Schmankerl: Das Automatische Materialsystem AMS. Das AMS bietet die Möglichkeit, innerhalb eines Drucks bis zu vier verschiedene Farben oder auch unterschiedliche Materialien zu verdrucken.

Tauscht automatisch verschiedene Filamente in verschiedenen Farben: Das AMS

Außerdem bietet der Drucker eine automatische Erkennung von Druckfehlern und bietet die Möglichkeit, mit der eingebauten Kamera Zeitraffervideos zu erstellen.

Der Drucker hat sich bereits bei unseren Maker Monday bewährt und den Flaschenhals bei 3D-Drucken deutlich reduziert. Das im Zeitraffer dargestellte Handrad zum Beispiel ist Teil der 3D-gedruckten Druckpresse geworden, die auf dem Chaos Communication Congress im Einsatz war. Wir sind gespannt, was unsere Nutzer*innen aus den neu gewonnen Möglichkeiten schaffen werden.

Der Sprudelfaktor – Monatsbericht Januar 2024

Schon wieder ist ein Monat vorbei, Zeit für den Rückblick auf den Januar! Mit 18 öffentlichen Veranstaltungen, einem offiziellen Besuch bei uns und mindestens einem Auswärtstermin haben wir zum Jahresauftakt gleich einen neuen Rekord geschafft.

Ganz regelmäßig finden die zweiwöchentlichen Maker Mondays statt, und bei beiden Terminen waren sie wieder ein Publikumsmagnet mit je 30 bis 40 Anwesenden, die in der Holzwerkstatt, an den 3D-Druckern oder am Lasercutter arbeiteten. Am 8.1. fiel der Makermonday zudem mit dem Nähcafé zusammen, so dass vorne geschnitten und genäht wurde, während hinten im Haus Fräsen und Leimen dran waren. Drei Mal traf sich die Gruppe um The Things Network/LoRaWAN zu ihren offenen Abenden, zwei Mal ging es bei Capture The Flag/PPP um die spielerische Annäherung an Prinzipien der IT-Sicherheit, und fünf Mal beschäftigten wir uns bei Live Let’s Plays mit verschiedenen Themen rund um aktuelle Computerspielekultur.

Auch Freies Wissen stand im Januar zudem ganz selbstverständlich auf der Tagesordnung: Wir näherten uns mit einer Einführung in Wikifunctions mit mehreren Interessierten diesem mächtigen Werkzeug, das im Zusammenspiel mit Knowledge Graphs fast wie Magie wirkt. Ein solcher Knowledge Graph ist die Freie Wissensdatenbank Wikidata, und bei Wikidata loves Basketball fuchsten sich mehrere Aktive in die Frage hinein, wie sie über Basketball-Bundesliga-Spieler-IDs Eigenschaften wie Größe oder Gewicht von tausenden Basketballspielern maschinell in Wikidata importieren können. Nicht zuletzt traf sich auch der OpenStreetMap-Stammtisch wieder in unseren Räumen.

Am 10.1.2020 wurde zum ersten Mal F.U.C.K. aus unserer Community für die Region organisiert. Und so gut FLINTA* Und Computer Kram (so heißt das ausbuchstabiert) von Anfang an besucht war, blieben nur wenige Wochen der Normalität vor… naja, ihr wisst schon. Umso toller ist es, dass fast exakt vier Jahre später am 07.01.2024 F.U.C.K. am neuen Ort wieder startete. Zwei Termine fanden im Januar bereits statt. Ab jetzt wird es dieses Treffen alle zwei Wochen bei uns geben – und das freut uns sehr!

Besuch aus Offenbach

Gruppenbild mit anwesenden Aktiven und der Besucher*innengruppe aus Offenbach unter dem Flipdot-Anzeiger

Im Januar haben wir auch die schon vom Weinhof altbekannte Tradition fortgesetzt, zu zeigen, wofür wir stehen: Eine Delegation aus Offenbach von der dortigen Stabsstelle Digitalisierung, der Stadtbücherei und dem Digital Retro Park waren zu Besuch und ließen sich von uns erzählen, warum wir tun was wir tun, wie wir ab den frühen 2010ern mit der Stadt Ulm zusammenarbeiteten und wie wir jetzt die Digitalisierung in der Doppelstadt begleiten und voranbringen möchten. Wir bedanken uns herzlich für den offenen Austausch und die Mitbringsel! Wer aus erster Hand erfahren möchte, was wir tun und wie wir das tun: Wir freuen uns wie von Anfang an über Besuche! :)

Auswärtstermin in Fürth

Gruppenbil der Teilnehmerinnen beim Workshop in Fürth. CC BY 4.0 Kaethe17

Bild, von Kaethe17, CC BY 4.0

Es waren nicht nur Menschen bei uns, sondern Aktive aus unserem Raum waren auch anderswo unterwegs. Eli war beim Workshop zum Umgang mit Antifeminismus im FürthWiki-Laden, einem weiteren lokalen Community-Raum, der von Wikimedia Deutschland unterstützt wird. Das FürthWiki ist als eines der immer noch aktiven und sehr umtriebigen Stadtwikis ein total spannendes Projekt, bei dem es vor allem um die Bewahrung der Stadtgeschichte (zum Beispiel Straßen und ihre Geschichte und ihre historische Benennung) geht – aber auch um die Digitalisierung von Artefakten und historischen Dokumenten, so dass sie Teil des Freien Weltwissens werden können.

Wer sich für solche Veranstaltungen interessiert: Das WikiMUC in München wird im Mai einen Editathon zu Künstlerinnen der Villa Stuck veranstalten!

Außerdem hatten wir uns auf dem Chaos Communication Congress weiter mit Hackspaces aus unserer Gegend vernetzt, u.A. mit Heilbronn, Tübingen, Backnang, Aalen und natürlich dem freiraum in Ulm. Hier gab es bereits gegenseitige Besuche, die wir in den kommenden Monaten noch weiter ausbauen werden.

Weitere Umbauarbeiten im SpoSo

Blick auf die Eingangstür. Dani montiert auf dem Boden das Schienensystem für die Molton-Montage.

Neben all den öffentlichen Terminen gab es wie immer noch eine ganze Reihe interner Arbeitstreffen, Experimentierabende und Projektarbeiten. Nach wie vor bauen wir an der Hausinfrastruktur weiter, und im Januar kam unter anderem ein Moltonvorhang an einem Schienensystem an der Eingangs-Glastür dazu. Die Glastüren haben nämlich beeindruckende Spaltmaße, durch die im Winter ordentlich der Wind pfeift. Der Molton sorgt hoffentlich künftig dafür, dass nicht allzu viel Wärme unnötig durch die Türe verloren geht, wenn die Räume geschlossen sind.

Vor der Montage standen die Tischbeine mit Wackelaugen ausgestattet bereit

Außerdem haben wir einige weitere Zugänge aus der DSEE-Förderung zusammengebaut und installiert: Aus der Sammlung von Tischbeinen und -Platten haben wir fertige Tische aufgebaut. Im Hackcenter ergänzen nun mehrere rollbare Tische und Stühle die vorhandenen Sitz- und Arbeitsgelegenheiten.

Der Trinkwasserspender in all seiner Pracht. Sein Display und die Zapfnase leuchten blau, Karaffen für das Wasser stehen daneben bereit.

Und in der (in den vergangenen Monaten von den Menschen des Haus der Nachhaltigkeit aufgebauten) Küche beim Eingangsbereich steht nun ein Trinkwasserspender. Wer einfach nur gekühltes, gefiltertes und auf Wunsch auch sprudelndes Wasser trinken möchte, bekommt das nun gratis am Wasserspender – das war ein lange gehegter Wunsch, den wir durch die Förderung nun endlich umsetzen konnten.

Ordnung trotz Chaos – Neue Regale und Lagerkisten

Dieser Artikel ist Teil einer Serie, in der wir einige unserer neuen, wertvollen Anschaffungen vorstellen möchten, die wir dank einer Förderung durch die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt umsetzen konnten.

Seit unserem Einzug in Neu-Ulm leben wir an manchen Stellen immer noch aus den Umzugskartons, in denen unsere Materialien knapp ein Jahr lang eingelagert waren. Am Weinhof konnten wir viele unserer Geräte und Gegenstände in Einbauschränken aus Sparkassenzeiten unterbringen. Wir hatten zwar schon Ende 2021 einige Schwerlastregale und Lagerkisten beschafft, die uns die Betriebsaufnahme vor allem in der Werkstatt seit September sehr vereinfacht haben. Durch die Förderung konnten wir nun weitere Industrieregale, Sichtlagerboxen und Lagerkisten beschaffen, mit denen wir gerade nach und nach die verbleibenden Umzugskartons auflösen und unser vielfältiges Material zugänglicher und übersichtlicher organisieren können.

Auch im Backstagebereich können wir jetzt sortieren: Wo sind die DI-Boxen, wo die XLR-Adapter und wo die Dinge, die furchtbare Dinge mit HDMI machen?

Egal ob Netzteile mit verschiedenen Spannungen für Hardwareprojekte, Teilesortimente für Workshops oder die Veranstaltungstechnik im Bühnenbackstage, alles kann nun einen definierten und beschrifteten Platz bekommen, so dass es bei Bedarf schnell gefunden und nach Gebrauch wieder an den richtigen Platz zurückkehren kann.

Nicht zuletzt konnten wir einen umfangreichen Grundstock an persönlichen Lagerkisten beschaffen. Jedes aktive Mitglied kann dadurch eine Kiste haben, in der eigenes Material zwischengelagert sein. Seien es um aktuelle Projekte zwischenzulagern, wenn man gerade nicht daran arbeitet, persönliche Gegenstände, eine Packung Tee oder auch die gemütlichen Hausschuhe, die man gerne im Haus tragen möchte.

Ordnung für persönliche Gegenstände und Projekte!

Bei den persönlichen Lagerkisten haben wir uns für klassische graue Euronormbehälter im Maß 40cm × 30cm × 22cm entschieden. Das ist ein guter Kompromiss zwischen genug Platz und nicht zu viel Platz. Die momentan 64 Kisten müssen ja auch gelagert werden. Selbst auf über 1000 Quadratmetern wird es auch mal knapp. Und, sind wir ehrlich, große Kiste bedeutet auch schnell große Unordnung.

Auch das Fluepdot freut sich

Aktuell gestaltet jede Person ihr Label selbst, aber vielleicht gibt’s in naher Zukunft auch schicke, aber trotzdem pesonalisierte gemeinsame Labels. Hauptsache ist gerade: Wir sind wie von Anfang an chaotisch organisiert, organisieren aber unser Chaos, wo es geht.

Silvesterglück – Monatsbericht Dezember 2023

Das erste Silvester im neuen Haus ist gefeiert, der Dezember und das damit verbundene Jahresendfieber sind abgeschlossen. Zeit für einen Rückblick!

Der Flipdot-Anzeiger ist jetzt fest an der Wand montiert und zeigt Dinge an – hier zum Beispiel, dass heute LoRa-Abend war.

Der Dezember ist durch die Feiertage, Weihnachtsfeiern und den Chaos Communication Congress immer ein besonderer Monat. Dementsprechend hatten wir auch „nur“ elf öffentliche Veranstaltungen, die dafür aber wieder gut besucht waren. Alleine der Maker Monday lockte wieder 25 wiederkehrende und neue Besucher*innen in unsere Räume. Auch das monatliche Nähcafé mit der Hochschulgruppe für Nachhaltigkeit ist eine feste Größe in unserem Programm geworden. Vier Live Let’s Plays luden bei Wohnzimmeratmosphäre in das Eintauchen in die Gaming-Welt ein, zweimal traf sich die Gruppe von The Things Network/LoRaWAN zu einer Öffnungszeit, und zweimal konnten IT-Sicherheitsinteressierte bei Capture the Flag-Abenden teilnehmen. Und nicht zuletzt gab es auch wieder den monatlichen OpenStreetMap-Stammtisch.

Umbauten und Förderendspurt

All die Angebote waren von stetiger Geschäftigkeit begleitet, die schon im November begonnen hatte und im Dezember in die heiße Phase ging. Wie beschrieben konnten wir eine Förderung der DSEE einwerben, mit der wir noch fehlende Ausstattung beschaffen konnten. Und während wir Anfang November noch mit der Auflistung beschäftigt waren, was wir noch alles brauchten und woher wir das bekommen, war im Dezember praktisch jeden Tag ein Teil des Beschaffungsteams im Haus unterwegs. Beinahe täglich trudelten Lieferungen ein, die es auszupacken, zu inventarisieren und zu verstauen galt.

Festinstallation statt Provisorium: Auf drei recycelten Monitoren wurde ein fest eingebauter Wegzeiger, mit dem auf einen Blick klar wird, was gerade in welchem Teil des Hauses passiert.

Einiges davon galt dem Ausbau der gemeinsam mit dem Haus der Nachhaltigkeit genutzten Gebäudeinfrastruktur selbst. Der im Oktober noch auf unserem Flip-Display erprobte Hauswegweiser läuft mittlerweile auf einem selbstgebauten festinstallierten Display am Eingang und zeigt an, welche Veranstaltung heute wo läuft. Und auch ein anderer Anzeiger hängt jetzt fest installiert an der Wand. Eine Fußgängerampel und eine LED-Anzeige stellen nun schon von weithin dar, ob die barrierefreie Toilette im Erdgeschoß gerade frei ist oder nicht.

Auf einen Blick: Ist die barrierefreie Toilette frei oder besetzt? Mit Fußgängerampel auch um die Ecke sichtbar.

Eine kleine Herausforderung war von Anfang an die Beleuchtung in den Räumen. Bei der früheren Benutzung als Sportgeschäft wurde morgens alles von zwei Stellen aus zentral ein- und abends alles ausgeschaltet. Das ist prima für ein Geschäft – aber etwas schwierig, wenn man anhand mehrerer Reihen unübersichtlicher Schalter zuordnen muss, wo man gerade gerne Licht hätte. Weil natürlich möchten wir auch nur dort beleuchten, wo es gerade wirklich Bedarf dafür gibt. Quasi über Nacht hat sich Seppi der Sache angenommen und Anhänge-Labels mit dem Lasercutter angefertigt, damit auf einen Blick klar ist, welche Leuchtengruppe mit welchem Schalter geschaltet wird.

Durch die Anhänger wird nachvollziehbarer, welche Leuchtengruppe von welchem Schalter in welchem Verteiler geschaltet werden kann.

Genau wie die alten Räume am Weinhof ist auch das ehemalige SpoSo-Gebäude ein Leuchtstoffröhrenparadies: Über 250 Leuchtstofflampen waren das Ergebnis der ersten Inventur im Mai. Und schon am Weinhof machte uns das Kopfschmerzen. Denn die Umsetzung der Ökodesign-Richtlinie bedeutet ein Verkaufsverbot der typischen T8-Leuchtstoffröhren seit August 2023. Früher oder später hätten kaputt gegangene Leuchtstoffröhren also sowieso gegen LED-Ersatz getauscht werden müssen.

Wir hatten uns schon beim Umbau ab Mai gemeinsam mit dem HdN entschlossen, in einem ersten Angriff nicht nur die schon angeschlagenen und flackernden Leuchten zu modernisieren, sondern im selben Aufwasch gleich ganze häufig benutzte Leuchtengruppen umzurüsten. Das macht sich auch wirklich im Energieaufwand bemerkbar: Vorher verbrauchte schon die (häufig eingeschaltete) „kleine“ Durchgangsbeleuchtung in der Holzwerkstatt 200 Watt. Nach der Umrüstung benötigt selbst die vollständige Beleuchtung der gesamten Werkstatt nur noch 220 Watt – und ist dabei sogar noch heller als zuvor.

Die DSEE-Förderung machte es nun möglich, die restliche Beleuchtungsmodernisierung deutlich zu beschleunigen. Auch für die noch rund hundert verbliebenen Leuchtstoffröhren haben wir nun LED-Ersatz und können sie bald in gemeinsamen Arbeitseinsätzen tauschen. Und das spart uns künftig nicht zu knapp Geld!

Das alles ist derweil „nur“ der „langweilige“ Teil all der neuen Beschaffungen. Viel spannender sind die neuen Geräte und Ergänzungen – diesen möchten wir aber den ihnen gebührenden eigenen Raum in eigenen Posts widmen :)

Wir haben Lust auf Jugendarbeit!

Jugendarbeit und das Programm „Jugend hackt“ sind eng in unsere Community verwoben. Aus der Studierendengruppe, die 2015 Jugend hackt als einen von damals vier regionalen Ablegern nach Ulm gebracht hatte, kam auch die Idee zu einem Ort in der Stadt für all unsere Aktivitäten. Durch unseren erzwungenen Auszug und der Streichung der Mittel für das Jugend-hackt-Lab auf Antrag der Ulmer CDU-Fraktion konnten wir leider kein Jugendprogramm mehr anbieten. Seit unserer Wiedereröffnung ist dieses Thema aber weit oben auf unserer Prioritätenliste – und Eli fuhr deswegen im Dezember zum Vernetzungstreffen der Jugend-hackt-Orgateams nach Leipzig.

Der Eingang zur dezentrale in Leipzig beim Jugend-hackt-Vernetzungswochenende

Neben dem obligatorischen Besuch in der dezentrale, einem der Hackspaces in Leipzig, tauschten sich die regionalen Jugend-hackt-Teams ein Wochenende lang im Coworking Space „Urban Jungle“ aus. Und Eli konnte viele Ideen mitnehmen, wie wir nicht nur unsere Liste quasi schon fertiger Workshopideen für eine Wiederbelebung des Jugend hackt Labs verwenden können, sondern welche Ideen für politische Bildung noch mehr in das Programm einfließen können.

Denn natürlich geht es bei Jugend hackt nicht allein darum, mit Technik umgehen zu können. Seit Anfang an gehört auch die kritische Auseinandersetzung mit der Rolle von Technologie und Code und der damit verbundenen Macht in der Gesellschaft dazu. Diese Selbstwirksamkeit insbesondere auch den bisher Macht-vollen Institutionen spiegelte sich über die Jahre nicht nur in den Jahresmottos wider.

Jahresende auf dem 37. Chaos Communication Congress in Hamburg und Silvester im gemeinsamen Haus

Neben dem Förder- und Auspackendspurt gab es aber noch eine weitere Vernetzungsgelegenheit, bei der auch Jugend hackt eine Rolle spielte: Zum ersten Mal seit 2019 gab es wieder einen Chaos Communication Congress, und auf dem 37C3 war natürlich unter unserem neuen Namen wieder eine Delegation dabei – so wie schon auf vielen Congressen vorher.

Eli trägt eine selbstbestickte Temporärhaus-Schürze und zeigt eine Druckvorlage vor.

Zwischen Weihnachten und Silvester wurde das Congress Centrum Hamburg wieder zu einem fast magischen Ort, wie man auf den Bildern erahnen kann. Und dort sorgte Eli im Auftrag von Jugend hackt dafür, dass es nicht nur Vorträge zu sehen gab, sondern auch Dinge zum Anfassen und mitmachen. Eigentlich nur für den Junghacker*innentag gedacht, entwickelte sich der Kunst- und Druckworkshop mit den bei uns im Haus 3D-gedruckten Druckerpressen nach Anleitung des OpenPressProject zu einem wahren Publikumsmagneten. Und so gab es gleich zwei weitere Workshoptage, an denen Menschen Linolplatten oder Tetrapacks zu Druckvorlagen schnitzen konnten, um ganz persönliche Kunstdruck-Andenken vom Congress mitzunehmen.

Ganz viele Drucke trocknen beim Druckworkshop auf dem 37c3 auf zwei Tischen, die mit Zeitungspapier ausgelegt sind

Zwar gab es bei diesem Congress nicht die gewohnte riesige und von uns mitbespielte WikiPaka-WG, aber unsere Aktiven waren nicht nur bei der Jugendassembly aktiv – wo auch die Druck-Workshops stattfanden – sondern auch beim direkt daneben gelegenen Bits-und-Bäume-Habitat mit Aktivitäten rund um Freies Wissen wie OpenStreetMap und Wikipedia. Das machte Lust, beim 38C3 noch eine Schippe mehr draufzulegen!

Sowohl für die im Laufe des Silvestertags vom Congress zurückkehrenden wie auch für die zuhause gebliebenen war dann unser gemeinsam von temporärhaus und Haus der Nachhaltigkeit bespielter Ort ein perfekter Ort, um am Abend das vergangene Jahr Revue passieren und den Beginn eines neuen Jahres gebührend zu feiern. Wer hätte das noch 365 Tage vorher träumen können?

Anstoßen und Wunderkerzen – was für ein glücklicher Abschluss eines tollen Jahres!

Denn das war wirklich ein ereignisreiches Jahr. Im Januar hatte uns die Südwest Presse gefragt, was wir (und ein anderer Space) in 2023 vorhaben. Und mit dem Ergebnis müssen zumindest wir uns nicht verstecken: Wir hatten uns neue Räume gewünscht, wollten die Verbindung mit Jugend hackt mit neuem Leben füllen und unsere Idee eines Gegenmodells zu Hochglanz-Digitalisierungsfassaden weiter tragen. Einen Einzug, eine fulminante Eröffnungsparty und zufällig genau 42(!) öffentliche Angebote in 2023 später würden wir sagen: Das hat ganz gut geklappt :)